Seite auswählen

Wettbewerbe

Ausbau der Burg Hülshoff zu einem Literatur- und Kulturzentrum

Architektonischer Realisierungswettbewerb
Auslober:  Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung, 2018

Bei dem jüngst entschiedenen Wettbewerb um einen Ausbau der Burg Hülshoff in Westfalen zu einem Literatur- und Kulturzentrum wurde das Konzept von Peter Bastian Architekten aus Münster und Bimberg Landschaftsarchitekten mit einer Anerkennung ausgezeichnet.

Zusammenarbeit: Peter Bastian Architekten BDA, Münster

Anerkennung

Gestaltung eines Gartens für das Heilig-Geist-Hospiz in Unna

Mehrfachbeauftragung  Auswahl zur Beauftragung
Auslober: Bürgerstiftung Unna, 2017

Für die kleinen Freianlagen des mitten in der Altstadt von Unna gelegenen Hospizes sollten Gestaltungsvorschläge entwickelt werden. Wunsch des Auslobers war dabei, die gemeinschaftlich genutzten Höfe und das umlaufende Gartenland mit Gästeterrassen als ansprechende und wohnliche Ergänzung der Innenräume so auszugestalten, dass ein unverwechselbarer Garten entstehen würde.
Das mit dem Auftrag zur Realisierung ausgezeichnete Konzept von Bimberg Landschaftsarchitekten sieht skulpturale Heckenkörper und Staudenflächen vor, um die Bedürfnisse nach Privatheit und Gemeinschaft an diesem Ort angemessen auszubalancieren.

1.Preis

Neubau einer Kindestagestätte für das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau in Chemnitz

2.stufiges Bieterverfahren
Auslober: Studentenwerk Chemnitz-Zwickau, 2017

Das Konzept sieht für die Außenanlagen der neuen Kita kompakte, übersichtliche und dennoch räumlich vielfältig erleb- und bespielbare Freiflächen vor. Ein architektonisch definiertes  „Spielband“ mit einer vielseitig nutzbare Terrasse bietet zahlreiche Spielmöglichkeiten.  An warmen Tagen schützen mehrere Sonnensegel die Spielflächen vor der schädlichen Strahlung. Ein baulicher Rahmen aus Stufenelementen oder Pflasterbändern schafft zudem einen Rundkurs für Bobbycars und Roller.

Zusammenarbeit mit Zamel Krug Architekten, Hagen

1.Platz

 „Rastplatz Erzbahntrasse“ in Gelsenkirchen

Offener Landschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb
Auslober: RVR, 2016

Der Regionalverband Ruhr (RVR) arbeitet intensiv an der weiteren Qualifizierung und Inwertsetzung der regionalen Radwegeinfrastruktur in der Metropole Ruhr. Im Rahmen dieser Zielsetzung wurde ein Wettbewerbsverfahren ausgelobt für einen „innovativen Fahrrad-Rastplatzes mit überregionaler Strahlkraft“ an der Erzbahntrasse in Gelsenkirchen.
Kern des entwickelten Konzeptes ist ein Rastplatz mit umfassender Infrastruktur für Radler: um einen alten Bahnwaggon als Imageträger der Industriekultur und als Radtrassen – Kiosk sind überdachte & beleuchtete Sitzbereiche, (Fahrrad-)Abstellflächen, Toilette und Bike-Service-Station vorgesehen.

2. Sieger

Umgestaltung des Marktplatzes

Nichtoffener Wettbewerb
Auslober: Stadt Lüdinghausen, 2015

Die besondere Herausforderung dieser Wettbewerbsaufgabe bestand darin,
einen im Grundsatz schönen und gediegenen Stadtraum noch besser zu machen und an zeitgemäße Nutzungsanforderungen anzupassen.Entsprechend orientiert sich das neue Gestaltungskonzept für den Marktplatz Lüdinghausen als „beste Stube“ der Stadt stark am Bestand. Es wird entwickelt aus den Platzkanten mit den dort bestehenden Geschäften und verbindet die Wünsche nach neuen stadträumlichen Bezügen (WasserBurgenWelt“ und ISEK) mit denen nach einer attraktiveren und vielfältigeren Platznutzung: dazu wird die Stube aufgeräumt, geputzt und zurückhaltend umgestaltet.

2. Rundgang

„gws am Heedbrink“ Mehrgenerationenwohnen mit Kindertagesstätte

Nichtoffener Wettbewerb
Auslober: gws-Wohnen Dortmund-Süd eG, 2015

Wie ein Passepartout legt sich eine befestigte Fläche um die grüne Mitte des Quartiers und nimmt Funktionsbereiche wie Kita- und Senioren-Terrassen, Gemeinschaftsplatz zwischen Generationenwohnen und Bestandsgebäuden am Richterbusch sowie den westlichen Verbindungsweg auf. Entlang der Bestandsgebäude am Richterbusch schmückt eine robuste Pflanzung mit Gräsern und Stauden diese Raumkante.

Zusammenarbeit mit Planungsteam Wiemer, Dortmund

3. Rundgang

Friedensschule – Neugestaltung der Frei- und Sportfläche

Nichtoffener Wettbewerb
Auslober: Bischöfliches Generalvikariat Münster, 2015

Mit der Haupterschließungsachse verschränkt ist der Pausenriegel. Er ist Zentrum des künftigen Außengeländes, Band für Aktivitäten und Bewegung während der Pausen, Verbindungselement für die einzelnen Freiräume und nach Südwesten Aussichtshügel und Rasenskulptur. Die befestigten Bereiche mit abgestreutem Asphalt sind ganzjährig nutzbar und (auch maschinell) leicht zu unterhalten.

 Teilnahme

Neubau eines Sport- und Trainingszentrums für den RB Leipzig e.V.

Gutachterverfahren
Auslober: RasenBallsport Leipzig e.V., 2013

Das außenräumliche und öffentlich zugängliche Zentrum einer neuen Trainingsanlage für den RB Leipzig bildet ein großer und im deutlichen Gegensatz zum waldartigen Umfeld gänzlich offener, robuster und multifunktionaler Platzraum – Foyer, Treffpunkt, Versammlungsort, Eventschauplatz für die Fußballcommunity, aber auch Vorbereich für das Marktamt, Parkplatz, Erholungsraum und Spielfläche. Der „RedBullvard“ führt als ordnendes Leitelement und interne Orientierungsachse alle Nutzungen und Nutzer des künftigen Trainingszentrums zusammen. Den intensiv begrünten Dächern kommt die Funktion  innenliegender, besonnter Gemeinschaftsbereiche zu, die gegen Einblicke von außen geschützt sind  und gleichzeitig reizvolle Ausblicke über das Trainingsgelände und den Stadtraum ermöglichen.
Zusammenarbeit mit SHA Scheffler Helbich Architekten, Dortmund

1. Preis

Gemeindehaus an der St. Vinzentius-Kirche in Bochum

Einladungswettbewerb
Auslober:  Evang. Kirchengemeinde Harpen, Bochum, 2012

Zusammenarbeit mit Zamel Krug Architekten

ein 1. Preis